Häusliche Partnerschaft - Notaria Jesús Benavides
Familie

Häusliche Partnerschaft

(oder fester Partner)

Schritt 1

Was ist eine häusliche Partnerschaft?

Eine Lebenspartnerschaft ist eine Verbindung zwischen zwei Personen (natürlich entweder Männer oder Frauen), die eine dauerhafte Liebesbeziehung und ein Zusammenleben führen und sich deshalb entschlossen haben, eine der Ehe vergleichbare Lebensgemeinschaft zu gründen.

Schritt 3

Wie viel kostet die notarielle Beurkundung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft?

Siehe vorläufiger Haushaltsplan

Dies ist eine rein informative und unverbindliche Schätzung. Er wird auf der Grundlage von zwei Kriterien berechnet: 1) unserer Kenntnis des Notartarifs (Königlicher Erlass 1426/1989 vom 17. November 1989). (Königlicher Erlass 1426/1989, vom 17. November) und 2) unsere tägliche Erfahrung bei der Erstellung dieser Art von notarieller Urkunde. Jede Abweichung (nach oben oder unten) wird jedoch zum Zeitpunkt der Ausstellung der Schlussrechnung für die erbrachte notarielle Dienstleistung ordnungsgemäß begründet.

Schritt 4

Weitere häufig gestellte Fragen

Was ist eine häusliche Partnerschaft?

Eine Lebenspartnerschaft ist eine Verbindung zwischen zwei Personen (natürlich entweder Männer oder Frauen), die eine dauerhafte Liebesbeziehung und ein Zusammenleben führen und sich deshalb entschlossen haben, eine der Ehe vergleichbare Lebensgemeinschaft zu gründen.

Wer kann eine Lebenspartnerschaft eingehen?

Nach katalanischem Recht kann eine Lebenspartnerschaft von Paaren gegründet werden, die eine langfristige Gefühlsbeziehung mit Zusammenleben unterhalten, wenn sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Wenn das Zusammenleben mehr als zwei Jahre ohne Unterbrechung dauert.
  • Wenn sie während des Zusammenlebens ein gemeinsames Kind haben.
  • Wenn sie die Beziehung in einer öffentlichen Urkunde formalisieren.

Welche persönlichen Voraussetzungen müssen die Partner erfüllen?

Um eine häusliche Partnerschaft eingehen zu können, müssen die Partner die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen volljährig sein (oder volljährige Minderjährige).
  • Es besteht kein Verwandtschaftsgrad zwischen ihnen (d. h. zwischen Eltern, Kindern, Enkeln oder Geschwistern).
  • Sie dürfen nicht verheiratet sein (oder, wenn einer der Mitglieder verheiratet ist, muss er/sie nachweisen, dass er/sie zumindest de facto getrennt lebt).
  • Sie leben nicht bereits in einer festen Partnerschaft mit einer anderen Person.

Was sind die Vorteile einer Lebenspartnerschaft?

Zweifellos kann die Formalisierung einer stabilen Lebensgemeinschaft durch die Begründung einer häuslichen Partnerschaft sehr vorteilhaft sein, denn ohne auf jeden dieser Aspekte im Einzelnen einzugehen, sollten die Interessenten wissen, dass ihre Partner bei Bedarf von den Aspekten profitieren können, die unter anderem in den verschiedenen Regelungen anerkannt werden:

  • Im Bereich der sozialen Sicherheit besteht die Möglichkeit, eine eventuelle Witwenrente zu erhalten, wenn eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sind, unter anderem der Nachweis einer stabilen und notorischen, ununterbrochenen und unmittelbar vor dem Tod bestehenden Lebensgemeinschaft von mindestens fünf Jahren (es sei denn, sie haben gemeinsame Kinder) durch die entsprechende Volkszählungsurkunde sowie die Tatsache, dass das Paar mindestens zwei Jahre vor dem Todestag in das entsprechende regionale Register eingetragen oder durch eine öffentliche Urkunde vor einem Notar beurkundet wurde.
  • In Erbschaftsangelegenheiten die Anerkennung einer Reihe von Rechten zugunsten des überlebenden Partners im Falle des Todes des anderen Partners ohne Testament. Wenn das Paar Kinder hat, hat der überlebende Partner gemäß dem geltenden katalanischen Zivilrecht das Recht auf den Gesamtnießbrauch des Erbes, während der überlebende Partner Erbe ist, wenn keine Kinder oder andere Nachkommen vorhanden sind.
  • Wenn der unverheiratete Partner in einer von einem der Partner gemieteten Wohnung lebt, räumt das Gesetz dem anderen Partner ebenfalls die Möglichkeit ein, in den Mietvertrag einzutreten, wenn der andere Partner den Vertrag nicht verlängern oder von ihm zurücktreten möchte (hierfür ist ein Zusammenleben von mindestens zwei Jahren erforderlich, es sei denn, es gibt gemeinsame Kinder).
  • Um das Familienheim zu verkaufen, muss jeder Partner die Zustimmung des anderen haben.
  • Die Vorteile der Steuervergünstigungen bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer.
  • Zugang zur medizinischen Versorgung der Sozialversicherung als Leistungsempfänger, wenn einer der Partner keinen Anspruch darauf hat und der andere versichert ist.
  • In Arbeitsangelegenheiten eine Reihe von Genehmigungen, Leistungen und Rechten, wie z. B.:
  • ~Fünfzehn Kalendertage Urlaub bei Eintragung der Partnerschaft.
  • ~Fünf Tage bei schwerem Unfall oder schwerer Krankheit, Krankenhausaufenthalt oder Operation, ohne dass der unverheiratete Partner zu Hause bleiben muss.
  • ~Zwei Tage beim Tod des unverheirateten Partners. Muss der Arbeitnehmer zu diesem Zweck verreisen, so verlängert sich die Frist um zwei Tage.
  • ~Verkürzung der täglichen Arbeitszeit (mit entsprechender Gehaltskürzung) um mindestens ein Achtel und höchstens die Hälfte der Arbeitszeit für die unmittelbare Pflege des unverheirateten Partners, wenn dieser aus Alters-, Unfall- oder Krankheitsgründen nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen (vorausgesetzt, er ist nicht erwerbstätig).
  • ~Das Recht, eine Beurlaubung von der Arbeit für einen Zeitraum von höchstens zwei Jahren zu beantragen (es sei denn, der geltende Tarifvertrag sieht einen längeren Zeitraum vor), um den unverheirateten Partner zu pflegen, wenn dieser aus Alters-, Unfall-, Krankheits- oder Behinderungsgründen nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen und nicht erwerbstätig ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Lebenspartnerschaft und einer Ehe?

Von allen Unterschieden, die zwischen den beiden Institutionen bestehen, sind die folgenden die wichtigsten:

Auf der Ebene der Beschäftigung:

Derzeit gibt es folgende im Arbeitnehmerstatut anerkannte Arbeitserlaubnisse, die in direktem Zusammenhang mit der Ehe stehen:

  • 15 Kalendertage Urlaub bei Heirat oder Eintragung einer Lebenspartnerschaft.
  • Fünf Tage bei schwerem Unfall oder schwerer Krankheit, Krankenhausaufenthalt oder chirurgischen Eingriffen, ohne dass der Ehegatte oder unverheiratete Lebenspartner zu Hause bleiben muss.
  • Zwei Tage beim Tod eines Ehegatten oder Lebenspartners (verlängerbar auf zwei weitere Tage, wenn eine Reise erforderlich ist).
  • Verringerung der Arbeitszeit für die unmittelbare Betreuung eines Ehegatten oder unverheirateten Partners.
  • Das Recht, eine Freistellung von der Arbeit für einen Zeitraum von höchstens zwei Jahren zu beantragen, um einen Ehepartner oder Lebensgefährten zu pflegen.

Als einzigen Unterschied könnte man im Bereich der geografischen Mobilität vielleicht das Recht des Ehegatten hervorheben, der in demselben Unternehmen arbeitet, eine Versetzung an denselben Ort wie sein Ehegatte zu beantragen, wenn dieser versetzt wird (Artikel 40 EGV).

Auf steuerlicher Ebene:

Die Ehe ist der einzige Rechtsstatus, der die Möglichkeit bietet, eine gemeinsame oder getrennte Einkommensteuererklärung einzureichen. In allen anderen Fällen (einschließlich unverheirateter Paare) wird das Verfahren getrennt durchgeführt. In diesem Sinne kann die gemeinsame Einreichung für die Ehegatten von Vorteil sein, wenn das Einkommen eines der Partner deutlich niedriger ist als das des anderen oder sogar überhaupt kein Einkommen hat.

Außerdem können Gewinne und Verluste nur im Falle der Eheschließung gemeinsam oder getrennt ausgeglichen werden.

Was die Erbschafts- und Schenkungssteuer anbelangt, so sind in Katalonien für den verwitweten Ehegatten Freibeträge vorgesehen, die sich nach der Gesamthöhe der Erbschaft richten. Diese Befreiungen werden auch für unverheiratete Partner anerkannt, obwohl der verwitwete Ehegatte das Recht hat, sie ab dem Zeitpunkt der Eheschließung in Anspruch zu nehmen; bei unverheirateten Partnern muss jedoch ein mindestens zweijähriges Zusammenleben vor dem Todesfall nachgewiesen werden, damit die Befreiung anwendbar ist.

In der Witwen- oder Witwerrente:

Bei der Witwenrente gibt es Unterschiede, vor allem bei den Anforderungen, die von den Begünstigten erfüllt werden müssen:

Im Falle einer Heirat hat die Witwe/der Witwer Anspruch auf eine lebenslange Rente, sofern bestimmte Beitragsvoraussetzungen erfüllt sind. Außerdem muss im Falle eines Todes aufgrund einer gemeinsamen Krankheit, die nicht nach der Heirat aufgetreten ist, die Ehe mindestens ein Jahr vor dem Todestag geschlossen worden sein (oder es müssen Kinder von beiden Ehegatten vorhanden gewesen sein).

Bei unverheirateten Partnern ist zusätzlich zu diesen normalen Beitragsanforderungen Folgendes erforderlich:

  • Nachweis einer ununterbrochenen und bekannten Lebensgemeinschaft von mindestens 5 Jahren (es sei denn, sie haben gemeinsame Kinder) durch die entsprechende Volkszählungsurkunde.
  • Die Verpflichtung, dass das Ehepaar mindestens zwei Jahre vor dem Todestag in das entsprechende regionale Register eingetragen oder in einer öffentlichen Urkunde vor einem Notar konstituiert werden muss.

Ebenso hat der überlebende Ehegatte oder der unverheiratete Lebenspartner gemäß Artikel 222 des Allgemeinen Gesetzes über die soziale Sicherheit keinen Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente, wenn er nicht nachweisen kann, dass die Ehe mit dem Verstorbenen ein Jahr lang gemäß Artikel 219.2 oder wegen des Nichtvorhandenseins gemeinsamer Kinder nicht nachweisen können oder dass ihre Eintragung als unverheiratete Lebenspartner in einem der in den autonomen Gemeinschaften oder Gemeinden des Wohnorts bestehenden besonderen Register oder ihre öffentliche Beurkundung mindestens zwei Jahre vor dem Todestag des Verstorbenen erfolgt ist, die übrigen gesetzlichen Voraussetzungen jedoch erfüllt sind, haben sie Anspruch auf eine vorübergehende Leistung in Höhe der Witwen- oder Witwerrente, die ihnen zugestanden hätte, und mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

Siehe weitere häufig gestellte Fragen

Kann ich eine Lebenspartnerschaft eingehen, ohne nachzuweisen, dass ich eingetragen bin?

Um eine Lebenspartnerschaft zu gründen, müssen die Partner zusammenleben, wie aus der Regelung dieser Figur im katalanischen Zivilgesetzbuch hervorgeht. Da der Hauptnachweis für das Zusammenleben die Volkszählungseintragung ist, ist es bei diesem Notariat nicht möglich, eine Lebenspartnerschaft zu begründen, wenn nicht durch die entsprechenden Volkszählungsbescheinigungen nachgewiesen wird, dass beide Personen zusammen in einer Wohnung leben.

Außerdem werden viele Rechte in einer Lebenspartnerschaft im Gegensatz zur Ehe im Laufe der Zeit und nicht unmittelbar nach der Begründung der Partnerschaft erworben, so dass auch bestimmte Jahre des Zusammenlebens nachgewiesen werden müssen (z. B. im Falle einer Witwenrente).

Es ist daher sehr wichtig, dass das Paar nicht nur zum Zeitpunkt der Gründung unter derselben Adresse eingetragen ist, sondern auch während der gesamten Dauer seiner Beziehung gemeinsam eingetragen bleibt.

Auch wenn die Eintragung an derselben Adresse sehr wichtig ist, kann man, wenn die Partner noch nicht lange zusammenleben, verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen, um eine dauerhafte Beziehung nachzuweisen und somit eine häusliche Partnerschaft zu begründen.

Wann ist es erforderlich, Zeugen für die Aufnahme einer Lebenspartnerschaft zu benennen?

In der Regel verlangt das Gesetz für die Begründung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht die Anwesenheit von Zeugen, so dass es in den meisten Fällen nicht notwendig sein wird, diese zu stellen.

Allerdings müssen die Notare als öffentliche Beamte, die für die Rechtmäßigkeit garantieren, sicherstellen, dass die eingegangenen Partnerschaften tatsächlich bestehenden Liebesbeziehungen entsprechen und nicht auf betrügerische Weise zustande gekommen sind, um die mit dieser Verbindung verbundenen rechtlichen Vorteile zu missbrauchen (z. B. im Hinblick auf das Ausländerrecht oder eventuelle Erbschaftsrechte).

In der Praxis wird es also in diesem Notariat, um der geltenden Gesetzgebung und der Funktion der präventiven Rechtssicherheit, die das Gesetz den Notaren überträgt, gerecht zu werden, in zwei Hauptfällen erforderlich sein, zwei volljährige Zeugen zu benennen, die die Realität und die Echtheit des unverheirateten Paares bei der Gründung der festen Partnerschaft bestätigen können, wenn der Altersunterschied zwischen den beiden Mitgliedern der zu begründenden festen Partnerschaft sehr groß ist (z. B. bei einer Verbindung zwischen einer 80-jährigen und einer 25-jährigen Person) oder gegebenenfalls wenn die beglaubigte Lebensgemeinschaft von sehr kurzer Dauer ist (z. B. bei einer gemeinsamen Zählung, die weniger als einen Monat alt ist).

In diesen wie auch in anderen Fällen, in denen es notwendig ist, liegt es im Ermessen des Notariats, nach Prüfung aller von den Parteien vorgelegten Beweise und Unterlagen unter Abwägung der besonderen Umstände des Einzelfalls zu entscheiden, ob Zeugen hinzugezogen werden sollen oder nicht.

In diesen Ausnahmefällen ist, wie bereits erwähnt, die Anwesenheit von zwei volljährigen Zeugen erforderlich, um sicherzustellen, dass die beabsichtigte dauerhafte Partnerschaft einer echten Liebesbeziehung entspricht und nicht nur vorgetäuscht wird, um die Legalität und die Rechtssicherheit zu gewährleisten.

Ich kann keinen Termin im Rathaus bekommen. Wie kann ich mein Formular für die Volkszählung bekommen?

In den meisten Rathäusern kann dieses Verfahren persönlich durchgeführt werden, und wenn, wie in der Frage angegeben, kein Termin vorgesehen ist, ist es auch möglich, es elektronisch durchzuführen.

Zu diesem Zweck bietet beispielsweise die Stadtverwaltung von Barcelona (die der Stadt entspricht, in der sich dieses Notariat befindet) derzeit zwei sehr schnelle Möglichkeiten, das Anmeldeformular noch am selben Tag zu erhalten:

  • Die Online-Bearbeitung des Flyers (HIER).
  • Über einen der Kioske, die die Stadtverwaltung in der ganzen Stadt verteilt hat. Es handelt sich dabei um Automaten, die nach Eingabe der erforderlichen Daten (HIER) das Flugblatt ausstellen.

Ich bin kein Spanier und habe keine NIE, kann ich eine Partnerschaftsurkunde unterschreiben?

Für die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde vor einem Notar ist eine NIE nicht erforderlich. Es reicht aus, wenn Sie am Tag der Unterzeichnung über einen gültigen Reisepass im Original verfügen.

Ich bin ein Ausländer, aber warum sollte das katalanische Recht für mich gelten, wenn ich kein Katalane bin?

In der Europäischen Union wird das auf die häusliche Partnerschaft anwendbare Recht dank der Verordnung (EU) 2016/1104 vom 24. Juni 2016 durch die Entscheidung des Paares bestimmt. Indem die Partner die stabile Partnerschaft in Katalonien gründen, wenn sie die öffentliche Urkunde vollziehen und die anschließende Eintragung der Partnerschaft in das katalanische Register für stabile Partnerschaften beantragen, akzeptieren sie implizit, dass das katalanische Recht auf ihre Partnerschaft Anwendung findet.

Kann mir als Ausländer die Begründung einer Lebenspartnerschaft helfen, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten?

Derzeit sieht das Ausländerrecht die Möglichkeit vor, eine Aufenthaltskarte für einen Familienangehörigen eines Unionsbürgers zu erhalten, wenn eine Lebensgemeinschaft zwischen einem Ausländer und einem Bürger der Europäischen Union besteht.

Zu diesem Zweck legen der Königliche Erlass 987/2015 vom 30. Oktober und der Königliche Erlass 240/2007 vom 16. Februar fest, dass ein Ausländer, der der unverheiratete Partner eines Bürgers eines Mitgliedstaats der Europäischen Union ist, das Recht hat, die Aufenthaltskarte eines Familienmitglieds eines Bürgers der Europäischen Union zu beantragen, unter der Voraussetzung, dass eine dauerhafte Bindung nachgewiesen wird, die in jedem Fall als gegeben angesehen wird, wenn eine Lebensgemeinschaft von mindestens einem Jahr Dauer nachgewiesen wird, es sei denn, sie haben gemeinsame Kinder; in diesem Fall genügt der Nachweis einer ordnungsgemäß nachgewiesenen dauerhaften Lebensgemeinschaft.

Ist es notwendig, den unverheirateten Partner in ein Register einzutragen?

In Katalonien gibt es ein öffentliches Register, das Register der stabilen Partnerschaften von Katalonien, in das sich unverheiratete Paare, die dies wünschen, eintragen können. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass die Eintragung des unverheirateten Paares ein freiwilliger und nicht konstitutiver Akt ist, der jedoch sehr zu empfehlen ist, um die Rechtssicherheit der Verbindung zu stärken und um bestimmte Rechte zu erwerben, wie z. B. die Witwen- oder Witwerrente, falls anwendbar.

Für den Fall, dass die häusliche Partnerschaft in einer öffentlichen Urkunde beurkundet wird, sehen die Vorschriften des katalanischen Partnerschaftsregisters vor, dass der Notar, der die Urkunde beglaubigt, auf Antrag beider Partner eine Kopie der Urkunde auf telematischem Wege übermittelt, um diese zu registrieren.

Wo kann ich meinen unverheirateten Partner anmelden, wenn ich in Katalonien lebe?

Sie können die Partnerschaft in registrieren:

  • Justizministerium
    Calle del Foc, 57
    08038 Barcelona
    Telf. 938 57 40 00
  • Territoriale Dienste des Justizministeriums in Girona
    Plaza Pompeu Fabra Nummer 1
    17002 Girona
    Tel. 872 97 50 00
  • Territoriale Dienste des Justizministeriums in Lleida
    Calle de Lluís Companys, Nummer 1
    25003 Lleida
    Telf. 973 70 35 00
  • Territoriale Dienste des Justizministeriums in Tarragona
    Calle de Sant Francesc, Nummer 3, Hochparterre
    43003 Tarragona
    Tel. 977 23 65 59
  • Territoriale Dienste des Justizministeriums in Les Terres de l'Ebre
    Plaça de Gerard Vergès, Nummer 1 (c. de Montcada cantonada c. de Benasquer)
    43500 Tortosa
    Telf. 977 44 12 34

Wann erhalte ich die Anmeldebescheinigung?

Nach der Unterzeichnung der Urkunde sendet der Notar diese elektronisch an das Register zur Registrierung. Wenn dieses Verfahren abgeschlossen ist, setzt sich die Kanzlei mit den beiden Partnern des Zusammenlebens in Verbindung. Dies geschieht derzeit per E-Mail, so dass die Eintragungsunterlagen an die in der Partnerschaftsurkunde angegebenen E-Mail-Adressen geschickt werden. Das Register muss die Eintragung innerhalb von höchstens zwei Monaten nach dem Datum der Unterzeichnung mitteilen.

Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Eintragung in das katalanische öffentliche Register derzeit in der Praxis innerhalb von 2 bis 3 Arbeitstagen abgeschlossen ist.

Was kann ich tun, wenn ich die Anmeldebescheinigung nicht innerhalb von zwei Monaten erhalten habe?

Wie oben erläutert, muss die Mitteilung per E-Mail an beide Partner geschickt werden. Das Notariat ist an diesem Verfahren nicht beteiligt und erhält auch keine für das Paar nützlichen Informationen. Nachdem die Zweimonatsfrist verstrichen ist, ohne dass das Ehepaar eine Benachrichtigung erhalten hat, sollte daher wie folgt vorgegangen werden:

  • Überprüfen Sie zunächst Ihren SPAM/Junk-Ordner.
  • Wenn Sie die Post nicht haben, sollten Sie sich direkt an das Register für stabile Paare in Katalonien wenden (HIER).

Muss ich meine Eintragung in irgendeiner Weise erneuern, um nicht aus dem Register der stabilen Partnerschaften in Katalonien gestrichen zu werden?

Nein. Solange sich die betreffende Person nicht abmeldet, bleibt sie in Kraft. Es ist jedoch zu beachten, dass die Bescheinigung über die Eintragung, die Sie vom Register für stabile Partnerschaften erhalten, drei Monate nach der Eintragung abläuft. Wenn es also notwendig ist, das Bestehen der Partnerschaft über diesen Zeitraum hinaus nachzuweisen, müssen Sie eine Verlängerung beantragen, wobei dieses Verfahren telematisch durchgeführt werden kann (HIER).

Kann ich meinen unverheirateten Partner außerhalb Kataloniens anerkennen?

Nein. Gegenwärtig ist jede Autonome Gemeinschaft für die Regelung unverheirateter Paare zuständig, d. h. sie entscheidet, ob sie ein entsprechendes Register einrichtet, welche Voraussetzungen für den Zugang zum Register erfüllt sein müssen und ob und wie (welche Rechte und Pflichten) der Rechtsstatus des unverheirateten Paares geregelt wird.

Es gibt weder eine Kommunikation zwischen den Registern noch ein staatliches Register für unverheiratete Paare. Dies bedeutet, dass ein in Katalonien eingetragenes Paar seine Eintragung nicht außerhalb Kataloniens akkreditieren kann.

Wenn ein Paar von einer Autonomen Gemeinschaft in eine andere umzieht, meldet es sich daher häufig in der Gemeinde an, in der es wohnt. Dies wirft jedoch ein Problem auf, denn jedes Mal, wenn wir uns in ein Register für Stallpartner eintragen lassen, beantragen wir die Anwendung der Rechte und Pflichten, die dieses Register unserem Partner zuerkennt, und verlieren die der vorherigen Eintragung.

So kann ein Paar mit einer gewissen Mobilität mit dem Problem konfrontiert werden, dass seine Partnerschaft nicht nur einer, sondern mehreren unterschiedlichen Regelungen unterliegt, je nachdem, wo es registriert ist. Dies schafft eine große Rechtsunsicherheit für diejenigen, die sich der geänderten Regelung oft nicht bewusst sind.

Dies ist gerechtfertigt, denn es wird davon ausgegangen, dass unverheiratete Partnerschaften vorübergehend sind und der Ehe vorausgehen. Problematisch wird es, wenn die Begriffe gesellschaftlich vermischt werden und der eine dem anderen gleichgesetzt wird.

Was passiert, wenn ich meinen Partner später in einem anderen Register anmelde?

Wird der unverheiratete Partner später in einem anderen Register einer anderen Verwaltung eingetragen, so gelten die Rechtsvorschriften des letzten Ortes, an dem der unverheiratete Partner eingetragen ist. In diesem Sinne ist es ratsam, auf die Notwendigkeit hinzuweisen, den unverheirateten Partner im Register von Katalonien abzumelden, wenn er/sie gegebenenfalls in einem anderen Register einer anderen Verwaltung eingetragen ist.

Wie sind die finanziellen Beziehungen zwischen den Partnern zu regeln?

Die katalanische Gesetzgebung sieht vor, dass die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Mitgliedern eines unverheirateten Paares ausschließlich durch die von den Partnern des Zusammenlebens getroffenen Vereinbarungen geregelt werden, solange das Zusammenleben andauert. Zu berücksichtigen ist auch, dass die katalanischen Rechtsvorschriften eine besondere Regelung für die Veräußerung der gemeinsamen Wohnung vorsehen, wonach diese nicht ohne die Zustimmung beider Mitglieder des unverheirateten Paares verkauft werden kann.

Ähnliche Artikel

Schritt 5

Wo finde ich die entsprechenden Vorschriften?

In Ermangelung einer allgemeinen gesetzlichen Regelung für unverheiratete Paare auf nationaler Ebene haben die meisten autonomen Gemeinschaften im Rahmen ihrer Zuständigkeiten Gesetze zur Regelung von festen Partnerschaften erlassen (siehe Artikel 149.1.8 der spanischen Verfassung). Daher werden wir uns in diesem Fall auf die Rechtsvorschriften der Autonomen Gemeinschaft Katalonien konzentrieren:

Zu den Vorschriften, die für das Register der stabilen Partnerschaften in Katalonien gelten , siehe:

Schritt 6

Vereinbaren Sie einen Termin